Bootsurlaub in Kroatien

Mit dem eigenen Boot nach Kroatien

Boot Kroatien

Boot in Kroatien

Kroatien ist ein beliebtes Ziel für Bootsurlaub

Schon vor vielen Jahren, als es Jusgoslawien noch gab, hatte ich öfter begeisterte Bootsfahrer gehört, die mit ihren Trailerbooten nach Jugoslawien gefahren waren. Die dortige Küste mit ihren vielen Inseln war immer sehr beliebt, egal ob mit dem eigenen Boot auf einem Trailer oder einem Charterboot.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens liegt ein großer Teil der für Bootsurlaub interessanten Küstenbereiche und Inseln in Kroatien und daher hat sich Kroatien, auch wenn Slowenien und Montenegro sicher auch sehr schöne Ecken haben, als neues Hauptziel der Bootsfahrer in der Region etabliert.

So war es dann irgendwann an der Zeit dieses Bootsrevier auch selbst mal zu erkunden, und einen Bootsurlaub in Kroatien zu planen. Die Erlebnisse und Eindrücke dieser Bootstour durch Kroatien finden sich in diesem Törnbericht.

Sibenik

Sibenik Kroatien

Sibenik in Kroatien

Die Stadt Sibenik vom Wasser aus gesehen

Sibenik

Sibenik vom Wasser

Sibenik neben dem Hafen

Eine schöne Stadt in Kroatien

Wir hatten uns überlegt den Bootsurlaub in Kroatien wirklich überwiegend auf dem Wasser zu verbringen und daher keine Buchung für ein Ferienhaus, Ferienwohnung oder Hotel durchzuführen, sondern den gesamten Urlaub auf dem Boot zu schlafen. Mit einem kleinen Boot ist es sicherlich sinnvoll eine Unterkunft am Wasser zu buchen aber wir hatten ein mittelgroßes Trailerboot und waren die meiste Zeit nur zu zweit, daher haben wir uns komplett auf das Boot beschränkt. Außerdem wollten wir ja möglichst nicht nur an einem Ort sein sondern einen größeren Teil von Kroatien befahren.

Wir machten uns also mit Auto, Trailer und Boot auf den Weg und hatten uns Sibenik als Startpunkt des Bootstörns ausgesucht, da es relativ zentral liegt und viele Möglichkeiten für Bootstouren bietet. Also brauchten wir einen Ort zum Kranen des Bootes und zum Parken von PKW und Trailer. Nach langer Autofahrt erreichten wir die Maina Mandalina in Sibenik aber leider konnte man sich dort nicht mehr an die nur wenige Tage zuvor telefonisch getroffenen Preisabsprachen zu erinnern und verlangte plötzlich fast das Doppelte.

Marina Solaris Sibenik

Marina Solaris

Marina Solaris bei Sibenik in Kroatien

Die Marina Solaris bietet Bootsliegeplätze, Kran, PiKW- und Trailerparkplätze, Campingplatz, Restaurant usw.

Deutlich verärgert und etwas nervös über den weiteren Verlauf unseres Bootsurlaubes sind wir dort also wieder abgefahren aber zum Glück blieb das eine der ganz wenigen negativen Erfahrungen. Wir haben uns dann entschieden spontan zur ebenfalls bei Sibenik befindlichen Marina Solaris zu fahren und wurden dort freundlich aufgenommen. Leider war der Kran dort dann schon geschlossen aber nach einer Nacht im Boot auf dem Trailer auf dem Campingplatz der Marina Solaris konnten wir am nächsten Morgen den Kran benutzen, das Boot ins Wasser setzen und den PKW mit Trailer für die nächsten zwei Wochen parken und an Land zurücklassen. Endlich auf dem Wasser!

Wir verließen den Hafen der Marina Solaris erleichtert und fuhren über das Meer um uns Sibenik noch einmal vom Wasser aus anzusehen. Außerdem gibt es in Sibenik eine Wassertankstelle für Boote, an der wir auch noch einen kurzen Stop eingelegt haben bevor wir uns auf den Weg in Richtung Skradin und den Naturpark Krka gemacht haben.

Abend in der Marina Solaris in Kroatien

Hafen Marina Solaris

Sonnenuntergang in der Marina Solaris bei Sibenik

Boote in Hafen der Marina Solaris

Naturpark Krka

Krka Naturpark

Naturpark Krka

Der Fluss im Naturpark Krka

Um den Naturpark Krka mit seinen bekannten Wasserfällen per Boot zu erreichen, fährt man von Sibenik landeinwärts in Richtung Skradin. Da man das letzte Stück in den Naturpark nicht mit dem eigenen Boot fahren darf, sucht man sich am besten einen öffentlichen Bootsliegeplatz im Hafen von Skradin und wechselt dot auf eines der Ausflugsboote, die den Park anfahren.

Nach kurzer Fahrt erreicht man dann den Bereich mit den wirklich sehenswerten Wasserfällen von Krka.

Wasserfälle von Krka

Krka Wasserfall

Die Wasserfälle von Krka in Kroatien

Ein Besuch der Wasserfälle von Krka lohnt die Bootsfahrt von Skradin aus

Skradin

Skradin Bootsliegeplätze

Skradin

Der Hafen von Skradin ist auch bei Yachten beliebt

Skradin ist nicht nur der "notwendige" Anlaufpunkt um die Wasserfälle von Krka per Boot zu erreichen, es ist auch durchaus einen Stop wert.

Der kleine aber optisch ansprechende Hafen ist sogar bei größeren Yachten beliebt, da er sich aufgrund der Entfernung vom Meer schon im Süßwasser des Flusses befindet. Wir hatten daher sogar überlegt in als Start- und Endpunkt unserer Tour zu verwenden denn so wird das Boot gleich automatisch gespült, hatten uns dann aber aufgrund der Infrastruktur wie Marina, Kran, Gespann-Parkplatz usw. wie gesagt doch für Sibenik entschieden.

Ein kurzer Bummel durch die Gassen von Skradin und ein Eis in der Sonne sind aber durchaus empfehlenswert nachdem man die Wasserfälle von Krka besichtigt hat.

Nach der Abfahrt aus Skradin haben wir noch eine kurze Süßwasser-Badepause eingelegt und dann in einem idyllischen Restaurant an der großen Autobahnbrücke der A1 angelegt. Dort kann man lecker essen und am eigenen Bootssteg des Restaurants bequem und sicher die Nacht verbringen.

Ein sehr schöner Abschluss für den ersten Tag unseres Bootsurlaubs in Kroatien.

Restaurant mit Bootsanleger

Zurück auf das Meer...

Skradin Sibenik

Von Skradin in Richtung Sibenik

Um von Skradin wieder auf das offene Meer zu kommen fährt man mit dem Boot zurück in Richtung Sibenik

Am nächsten Morgen machten wir uns von dem Bootsanleger des Restaurants wieder auf den Weg und fuhren vorbei an Raslina, Bilice, Zaton und Sibenik durch den Kanal Luka zurück aufs Meer.

Zwischen Zlarin und der Marina Solaris nahmen wir entlang der kroatischen Küste Kurs nach Süden und verbrachten einen entspannten Nachmittag mit ausgiebiger Badepause vor der unbewohnten Insel Maslinovik.

Badepause vor einer unbewohnten kroatischen Insel

Baden in Krotien

Badepause vom Boot in Kroatien

Es gibt in Kroatien zahlreiche kleine und unbewohnte Inseln

Primosten

Primosten Blick

Primosten

Die Stadt Primosten vom Meer

Entspannt und erholt waren wir bereit uns einen Liegeplatz für die Nacht zu suchen und irgendwo essen zu gehen und sind daher in den nahegelegenen Hafen von Primosten eingelaufen, da auch der Wellengang deutlich zugenommen hatte und wir keine weiten Strecken mehr zurücklegen wollten.

Leider war der Hafen direkt an der Altstadt von Primosten jedoch schon komplett voll und so war für uns keine Liegeplatz für das Boot mehr verfügbar.

Marina Kremik

Marina Kremik

Marina Kremik bei Primosten

In der Nähe von Primosten liegt der Hafen der Marina Kremik

Zum Glück haben wir die sehr nah gelegene Marina Kremik gefunden. Dort gab es noch genügend Bootsliegeplätze und auch sonst machte die Marina einen ordentlichen Eindruck und war sehr gut ausgestattet.

Außerdem gibt es von der Marina einen Busshuttle zur Altstadt von Primosten und so hatten wir doch die Möglichkeit uns die Stadt anzusehen und hatten dort einen schönen Abend.

Primosten in Kroatien

Drvenik

Drvenik Ankerplatz

Ankerplatz an der Insel Drvenik

Am nächsten Morgen sind wir von der Marina Kremik wieder langsam auf den Weg weiter nach Süden gestartet.

Einen schönen Ankerplatz in glasklarem Wasser für einen entspannten Tag mit Baden und kleinen Snacks an Bord fanden wir an der Insel Drvenik. Hier konnte man in schöner Umgebung das tolle Wetter genießen.

Solta

Rogac Solta

Rogac auf Solta

Ein schönes Ziel für Bootsfahrten auf Solta

Nach diesem Urlaubsnachmittag auf dem Boot machten wir uns auf den Weg zur Insel Solta und haben uns zunächst die Bucht an dem kleinen Städtchen Rogac angeschaut.

Gegen Abend war es wieder an der Zeit sich einen Platz für die Nacht zu suchen und daher sind wir vorbei an Necujam bis zum Hafen von Stomorska gefahren. Dort gibt es ein schönes Restaurant, an dem wir angelegt haben und an dessen Bootsanleger wir nach unserem Abendessen aus frisch gefangenen Fisch mit Blick auf die Stadt und die Boote auch noch die Nacht verbringen durften.

Abendessen in Stomorska auf Solta

Stomorska Solta

Ausblick beim Abendessen auf Solta

Der Hafen von Stomorska

Split

Spilt Hafen

Split

Beim Einlaufen in den Hafen bietet Split ein tolles Panorama

Am 4. Tag unseres Bootsurlaubs in Kroatien ging es von der Insel Solta zurück zum Festland nach Split. Schon wenn man sich Split auf dem Wasser nähert erkennt man deutlich, dass man nicht mehr zwischen einsamen Inseln umherfährt. Die Stadt wirkt groß und modern aber bietet auch viel Geschichte.

Um die Stadt gut zu Fuß erkunden zu können haben wir uns in Split für einen Bootsliegeplatz in der ACI Marina entschieden. Von hier konnte man bequem in die Innenstadt laufen um Split aus sich wirken zu lassen. Auch zum Frühstück sind wir wieder in die Stadt gelaufen um danach beladen mit Einkäufen, Wasser und Sprit wieder in See zu stechen.

Eindrücke aus Split

Von Split nach Hvar

Beim Frühstück in Split hatten wir uns spontan entschieden als nächstes die Insel Hvar zu besuchen. Nachdem das Boot wieder startklar war haben wir die ACI Marina in Split also wieder verlassen und bei schönstem Wetter und spiegelglatter See Kurs auf die Insel Hvar aufgenommen.

Ohne jeglichen Seegang konnte man also bei schneller Gleitfahrt die Aussicht genießen und bequem die Fähre überholen. So ging es zwischen Solta und Brac hindurch zur Insel Hvar und auf deren Südseite, auf der sich auch die Stadt Hvar befindet.

Bootsfahrt von Split nach Hvar

Umgebung von Hvar

Nachbarinsel  Hvar

Insel vor Hvar

Eine kleine Nachbarinsel von Hvar

Vor Hvar haben wir zunächst noch etwas Zeit an verschiedenen Ankerplätzen der schönen benachbarten Inseln verbracht.

Zwischen Gaselnik, Jerolim und Marinkovac gibt es zahlreiche tolle Ecken und auch einige schöne Beach-Clubs und Resorts. Man kann dort auch teilweise anlegen und essen gehen oder am Strand liegen.

Blick auf Hvar

Hvar Kroatien

Ausblick auf Hvar

In der Nähe von Hvar gibt es viele tolle Ankerplätze

Hvar

Hafen Hvar

Die Bucht von Hvar

Die Einfahrt in den Hafen von Hvar mit seinen Yachten

Der Besuch von Hvar gehört wirklich zu den Highlights eines Kroatienurlaubs mit Boot. Schon beim Einlaufen in den Hafen bieten sich wunderschöne Aussichten denn die Bucht ist gesäumt mit schicken Yachten und Gebäuden.

Wir haben mit einem der Restaurants vereinbart gehabt, dass wir dort anlegen und dort essen aber zusätzlich auch noch Zeit bekommen um uns die Stadt anzuschauen. Die kleinen Gassen sind sehr idyllisch und zahlreiche Restaurants und Bars bieten Möglichkeiten um das Flair von Hvar zu genießen. Läuft man den Berg in Richtung der Festung hinauf bekommt man von oben einen tollen Ausblick über die Stadt und auf die gegenüberliegenden Inseln.

Hvar ist wirklich schön!

Übernachtet haben wir dann an einem Beachclub auf der Insel Marinkovac, in dem an dem Abend eine Full-Moon-Party stattgefunden hat.

Von Hvar in Richtung Trogir

Hvar Boote

Ankerplätze bei Hvar

Eine Yacht vor Planikovac

Als am nächsten Morgen ein weiterer Urlaubstag begann haben wir überlegt in welche Richtung wir in See stechen. Sicher wäre es auch toll gewesen noch bis nach Otok, Mjet oder sogar bis Dubrovnic zu fahren, wir wollten uns aber eigentlich nicht noch weiter von unserem Ausgangspunkt Sibenik und somit auch dem PKW und dem Trailer entfernen und außerdem wollten wir auch noch etwas in den Norden Kroatiens vorstossen.

Also haben wir uns entschlossen statt weiter nach Süden nun wieder langsam in den Norden zu fahren und haben Trogir als Tagesziel ausgewählt.

Zunächst haben wir aber noch etwas Zeit an den anderen Inseln bei Hvar verbracht und uns einige schöne Ankerstellen bei Planikovac, Borovac, Gojca und Pakleni Otoki angesehen.

Ankerplätze bei Pakleni Otoci

Pakleni Otoci

Bucht bei Pakleni Otoci

Schöne Ankerplätze für Boote

Milna auf Brac

Milna Brac

Milna auf Brac

Einfahrt in den Hafen von Milna

Um auch unsere Treibstoffvorräte noch mal aufzufüllen haben wir auf dem Weg in Richtung Trogir bei der Durchfahrt zwischen Solta und Brac noch einen Abstecher nach Milna eingelegt.

In Milna auf Brac haben wir dann an der Tankstelle Benzin nachgefüllt und danach noch in einem Restaurant zum Mittagessen angelegt. Von Milna nahmen wir dann Kurs auf die Halbinsel Ciovo, die an der Stadt Trogir mit dem Festland verbunden ist.

Im Hafen von Milna

Milna Stadt

Milna auf der Insel Brac

Alte Gebäude am Hafen von Milna

Ciovo

Ciova Yacht

Yacht bei Ciovo

Auf dem Weg um die Insel wurden wir trotz guter Geschwindigkeit deutlich überholt

Von Brac haben wir in zügiger Gleitfahrt über das Meer die Halbinsel Ciovo aus Südosten angesteuert und an Sveta und Krajevac vorbei im Westen umfahren.

Die Entspannungspause des Tages erfolgte dann in einer schönen Bucht auf der Nordseite von Ciovo bei Okrug. Hier lagen mehrere Boote in ruhiger Lage zwischen den grünen Hügeln vor Anker.

In dieser Bucht wäre man auch bei Wind und Wellen sehr geschützt.

Ankerbucht Ciovo

Ciovo Ankern

Ankerplätze bei Ciovo

Diese Bucht im Süden von Ciovo war bei einigen Booten als Badeplatz beliebt

Trogir

Trogir Bootsfahrt

Anfahrt auf Trogir

Nach der Pause haben wir uns aus Westen der Stadt Trogir genähert. Der alte Stadtkern von Trogir liegt quasi auf einer Insel zwischen der Insel Ciovo und dem Festland und ist mit beiden Seiten über Brücken verbunden.

Es gibt kleine Bootsliegeplatze in dem kleinen Kanal zwischen der Festung und dem Festland aber wir haben uns für die große ACI-Marina auf der anderen Seite von Trogir entschieden. Sie liegt im Prinzip auf Ciovo aber gehört zur Stadt Trogir und die Altstadt ist von dort schön zu sehen und auch zu Fuß über die Brücke bequem und schnell zu erreichen.

Trogir Marina

Marina Trogir

Marina in Trogir

Die ACI-Marina in Trogir liegt gegenüber der Altstadt auf der Insel Ciovo und hat einen schönen Ausblick auf die Stadt

Altstadt von Trogir

Trogir Altstadt

Trogir am Abend

Abends ist die Altstadt von Trogir schön beleuchtet

Die romanische Altstadt von Trogir gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und lohnt auf jeden Fall einen Besuch! Im mittelalterlichen Stadtkern finden sich neben Fürstenpalast, Festung, Stadtmauern und diversen Kirchen auch eine Kathedrale aus dem 13. Jahundert. Von dem Turm der Kathedrale hat man zusätzlich einen schönen Ausblick über die Stadt.

Außerdem laden die kleinen Gassen zum bummeln ein und es gibt gute Restaurants und Bars. Wir hatten dort einen schönen Abend und haben am nächsten Morgen nach dem Frühstück noch einige der Sehenswürdigkeiten besichtigt.

Trogir Altstadt

Kakan und Kaprije

Kaprije Insel

Kaprije

Auf der Insel Kaprije gibt es auch einen kleinen Ort

Nachdem wir uns beim Frühstück in Trogir gestärkt und die Stadt bewundert hatten, war es an der Zeit zu neuen Ufern aufzubrechen, und daher haben wir uns mit vollen Sprit- und Wassertanks wieder auf den Weg gemacht.

Wir haben Trogir nach Westen wieder verlassen und hinter Ciovo zwischen Vinisce und Drvenik hindurch das offene Meer erreicht. Wir wussten noch gar nicht wohin wir wollten aber da das Wetter wieder perfekt und das Meer glatt war, hatten wir Spaß am Boot fahren und waren daher recht zügig wieder auf der Höhe von Rogoznica und Primosten.

Da wir noch nicht wieder zu weit nach Sibenik wollten, haben die diversen Inseln zwischen Zlarin und Zirje zu erkundet und haben letztendlich einen schönen Ankerplatz in den Buchten zwischen Kakan und Kaprije gefunden, um unsere tägliche Bade- und Ruhepause einzulegen.

Kakan und Borovnjak

Kakan Borovnjak

Die Inseln Kakan und Borovnjak

Zwischen Kakan und Kaprije finden sich an der kleinen Insel Borovnjak tolle Ankerplätze in türkisblauem Wasser

Vodice

Kakan Vodice

Überfahrt von Kakan nach Vodice

Bootsfahrt von Kakan nach Vodice

Als die Sonne langsam tiefer stand haben wir uns überlegt was denn wohl ein guter Ort für die Nacht wäre und haben uns für die Marina in Vodice auf dem Festland entschieden. Bei weiterhin glatter See war Vodice von den Inseln bei Kakan schnell erreicht und wir haben uns einen Liegeplatz in der dortigen ACI-Marina gebucht.

Vodice ist eine nette kleine Stadt, in der man entspannt den Bootsurlaub genießen kann. Der Bereich am Hafen ist recht lebhaft denn es gibt dort auch Bars und Discotheken und daher ist da auch einiges an Party. Also wer bei einer ruhigen Bootstour durch Kroatien zwischendurch mal etwas feiern möchte ist hier auch gut aufgehoben.

Restaurantempfehlung in Vodice

Restaurant Vodice

Tipp: Das Restaurant Konoba Cesarica in Vodice

Ein sehr gutes Restaurant in der Innenstadt von Vodice

Beim Aufenthalt in Vodice entdeckten wir unter anderem auch ein sehr gutes Restaurant, das man wirklich uneingeschränkt empfehlen kann.

Zu Fuß sind es von der Marina in Vodice zum Restaurant Konoba Cesarica nur ein paar Minuten und man kann sich hier in schöner Atmosphäre von den sehr netten Eigentümern zu moderaten Preisen mit landestypischen Leckereien verwöhnen lassen.

Alle Informationen über das Restaurant findet man hier: Restaurantempfehlung für Vodice

Die Stadt Vodice

Vodice Innenstadt

Vodice

Die Stadt Vodice ist nicht groß aber ein schönes und lebhaftes Ziel auf einer Bootstour durch Kroatien

Tribunj

Tribunj

Tribunj

Mit dem Boot auf dem Meer vor Tribunj

Nach einer etwas längeren Nacht in Vodice haben wir uns entschieden mal keine weitere Strecke zurückzulegen sondern einfach einen entspannten Tag in der näheren Umgebung zu verbringen.

Tribunj liegt von Vodice quasi nur um die Ecke und war somit für einen kurzen Abstecher gut geeignet. Als Ankerplatz für den Nachmittag wählten wir die ebenfalls sehr nahe Insel Logorun und somit war das definitv der Tag mit der kürzesten Fahrtstrecke in unserem gesamten Kroatien-Urlaub.

Abends waren wir erneut in der ACI-Marina in Vodice. Tatsächlich mal zwei Nächte am gleichen Ort.

Marina Vodice

ACI-Marina Vodice

ACI-Marina Vodice

Die ACI-Marina in Vodice liegt nahe an Bars und Diskotheken

Jezera

Insel Maslinjak

Die kleine Insel Maslinjak auf dem Weg nach Jezera

Eine kleine Insel beim Bootsurlaub in Kroatien

Wir wollten auf jeden Fall noch in die Kornaten und dachten nach Vodice wäre es somit an der Zeit uns von der Küste zu entfernen. Um mit möglichst vollen Tanks auf diese dokch etwas längere Teilstrecke zu gehen sind wir zunächst zwischen Logorun und Tribunj hindurch in Richtung Tisno gefahren um die Tankstelle bei Jezera aufsuchen zu können.

Wir passierten die Inseln Prisnjak, Sovljak, Maslinja, Bisaga und Hrbosnjak um in die Bucht von Jezera einzulaufen.

Hafen von Jezera

Jezera Kroatien

Bucht von Jezera

Der Hafen in der Bucht von Jezera hat auch eine Tankstelle

Überfahrt in die Kornaten

Kornaten Überfahrt

Überfahrt in die Kornaten

Mit dem Boot in Kroatien vom Festland zu den Inseln der Kornaten

Von Jezera ging es dann aber tatsächlich in Richtung der Kornaten und somit immer weiter weg vom Festland. Zwischenzeitlich wurde es zwar auch mal etwas welliger aber insgesamt war die Strecke gut zu bewältigen.

Wir hatten zunächst Kurs auf Kurba Vela genommen und haben sind dann zwischen Vela Smokvica und Skulj hindurch im Inneren der Inselgruppe entlang gefahren bis zur ACI-Marina auf der Südseite von Piskera.

ACI-Marina Piskera

ACI-Marina Piskera

ACI-Marina Piskera

Die ACI-Marina in den Kornaten südlich der Insel Piskera an Vela Panitula

Kornaten (Kornati-Inseln)

Kornati Inseln

Kornaten

Die Kornati-Inseln sind vielzählig und oft nur karg bewachsen

Die Kornati-Inseln sind eine große und dichte Inselgruppe von über 100 Inseln, die nur spärlich bewachsen sind aber trotzdem eine gewisse Schönheit ausstrahlen. Die Kornaten sind ein Naturpark (Nationalpark Kornati) und unterliegen daher gewissen Beschränkungen, d.h. beim Bootsurlaub z.B. braucht man zum Befahren dieses Gebietes eine entsprechende gebührenpflichtige Genehmigung.

Nach einer Nacht in der Marina Piskera haben wir uns also aufgemacht, den Naturpark Kornati-Inseln mit unserem Boot zu erkunden. Wir fuhren daher wieder zurück zwischen Piskera und "Otok Kornat" und dann vorbei an Gustac und Koritnjak in Richtung Nord-West. Da uns die Landschaft der Kornaten sehr gut gefallen hat sind wir gar nicht so weit gefahren sondern haben einen entspannten Tag auf dem Boot zwischen Mana, Bisaga, Borovnik und Plescina verbracht. Ausgedehnte Ankerpausen zum Baden in der einzigartigen Umgebung waren sehr erholsam. Erst als die Sonne schon ganz tief über der kroatischen Inselgruppe stand, haben wir uns auf die Suche nach einem sicheren Bootsliegeplatz für die Nacht gemacht.

Sonnenuntergang in den Kornaten in Kroatien

Kornati Boot

Bootstour durch die Kornati-Inseln

Auf dem Boot in den Kornaten bei Sonnenuntergang

Bootsrestaurant in den Kornaten

Levrnaka Restaurant

Restaurant auf Levrnaka

Mit dem Boot in den Kornaten zum Restaurant

Schon kurz nach Verlassen unseres Ankerplatzes erreichten wir eine Marina auf der Rückseite von der großen Insel Kornat hinter Striznjak. Da es aber gerade noch so schön auf dem Boot war und wir von einem schönen Restaurant zum Anlegen gehört hatten, sind wir dann doch noch ein Stück weiter in die innenliegende Bucht der Insel Levrnaka gefahren und waren auch froh darüber, als wir dort das schöne Restaurant mit dem großen Bootssteg gefunden hatten.

Hier konnten wir bei Fisch, Wein und tollem Ausblick den Abend herrlich ausklingen lassen und auf unserem Boot sicher die Nacht am Anleger verbringen. Ein wirklich schöner Abschluss eines tollen Tages unseres Kroatien-Urlaubs!

Restaurant-Terrasse in den Kornaten

Restaurant Kornaten Bootsliegeplatz

Bootsanleger am Restaurant auf der Insel Levrnaka

Mit dem Boot essen und übernachten in den Kornati-Inseln

Weiter durch die Kornaten

Kornaten Segeln

Segeln in den Kornaten

Zwischen den kleinen Inseln der Kornaten fahren auch Segelschiffe vor allem bei wenig Wind auch manchmal nur mit Motor

Nach so viel Ruhe und Entspannung auf dem Boot und einem guten Frühstück in dem Restauran mit Bootsanleger auf Levrnaka war es mal wieder Zeit für einen Bootstag voller Erlebnisse. Wir fuhren von Levrnaka vorbei an Smokvenjak, Velo Silo, Dragunara und Aba Vela in die große Bucht am Naturpark Telascica.

Zwischen Kornati, Katina und Dugi sind die Durchfahrten auch teilweise recht schmal aber sicherlich reizvoll. Wir haben dort dann auch den Nationalpark der Kornaten und den Naturpark Telascica wieder verlassen und sind in nordöstlicher Richtung wieder etwas dichter an die kroatische Küste gefahren.

Auf der Innenseite von Dugi entlang sind wir dann erneut mehr nach Nord-Westen abgebogen und haben kurz danach zum wiederholten Male ein paar Delfine vorbeiziehen gesehen

Nördliche Kornaten in Kroatien

Delfine bei Bootsurlaub in Kroatien

Defline Kroatien

Delfine in Kroatien vom Boot

Delfine beim Bootsurlaub in Kroatien

Dugi Otok / Hafen von Zaglav

Tankstelle für Boote

Zaglav Hafen-Tankstelle

Im Hafen von Zaglav auf Dugi gibt es eine Bootstankstelle

Damit hatten wir zwar nun für diesen Tag unseres Kroatien-Urlaubs eigentlich schon genug erlebt aber der Tag war ja noch lange nicht vorbei. Auf der Ostseite von Dugi Otok bewegten wir uns in Ufernähe weiter nach Norden.
Die Küste ist sehenswert und das Meer ist auf dieser, dem Meer abgewandten Seite, auch sehr ruhig, wobei wir damit ohnehin fast den gesamten Bootsurlaub Glück hatten.

Nachdem wir die Inselküste ein Stück hinaufgefahren waren, nutzen wir bei Zaglav die Gelegenheit mal wieder einen Hafen mit Tankstelle anfahren zu können und haben unsere Vorräte and Treibstoff und Frischwasser erneut aufgefüllt. Bootstankstellen gibt es ja auch nicht immer an jeder Ecke und somit kam uns der Hafen ganz gelegen.

U-Boot-Tunnel und Schiffswrack

Auf dem weiteren Weg entlang der Insel entdeckten wir auf der Ostseite von Dugi gegenüber von Zverinac einen U-Boot-Tunnel im Fels. In dieser künstlichen langgezogenen Höhle wurden wohl früher tatsächlich mal U-Boote versteckt. Von Neugier getrieben konnten wir uns nicht verkneifen auch mit dem eigenen Boot mal in den U-Boot-Tunnel einzufahren. Es war spannend mit dem Boot in den Tunnel zu fahren und irgendwo im Berg wieder zu wenden.

Jetzt wurde es aber wirklich Zeit für die tägliche Erholungspause. Dazu unrundeten wir die nördliche Spitze von Dugi und ankerter in der Nähe eines dort befindlichen Schiffswraks und gingen in Ruhe eine Runde schnorcheln.

Bilder von U-Boot-Tunnel und Schiffswrack

Hafeneinfahrt Saharun

Saharun Hafen

Saharun Hafen

Einfahrt zum Hafen von Saharun

Nach diesem extrem erlebnisreichen Tag war es jetzt aber wirklich Zeit für die Nacht. Um einen ruhigen Liegeplatz für unser Boot zu finden sind wir vom Schiffswrack schnell erreichbare Bucht bei Saharun eingelaufen. Die Einfahrt ist zwar eher schmal und man sollte auf jeden Fall in der Fahrrinne bleiben aber wir fanden dort noch einen freien Bootsanleger und konnten vor der Nachtruhe noch essen gehen.

Ein wirklich einzigartiger Urlaubstag in Kroatien!

Die Inseln Molat, Ist und Maun

Saharun Molat

Von Saharun in Richtung Molat und Ist

Bootsfahrt von Saharun nach Molat

Gut erholt ging es am nächsten Morgen wieder los. Wie fast immer in diesem Bootsurlaub begrüßte uns der Tag mit perfektem Wetter für Bootstouren mit glatter See und blauem Himmel.

Wir verliesen die Bucht von Saharun und nahmen nördlichen Kurs auf Tramerka. Es gind dann zwischen Molat und Ist hindurch und wieder etwas östlicher in Richtung Küste an Silba, Olib und Planik vorbei zur Insel Maun. Vor Maun fanden wir einen schönen und für Kroatien typischen Ankerplatz und haben dort eine schöne Badepause verbracht.

Ankerplatz an der Insel Maun

Kroatien Ankern

Ankern bei Bootsurlaub in Kroatien

An der Insel Maun gibt es schöne Plätze zum Ankern und Baden

Pag und Rab

Novalja Pag

Der Hafen von Novalja auf der Insel Pag

Im Hafen von Novalja auf Pag gibt es eine Tankstelle für Boote

Nach der erfrischenden Ankerpause bei Maun fuhren wir an Skrda vorbei zur relativ großen Insel Pag. Bei Pag entdeckten wir auch gleich eine ebefalls schön Bucht und weil das Wasser hier besonders schön und klar aussah, legten wir einfach noch eine Badepause ein.

Irgendwie konnten wir aber trotz der vielen tollen Eindrücke noch nicht genug kriegen und haben das Boot wieder in Bewegung gesetzt. Wir steuerten zunächst die Stadt Novalja an um erneut Kraftstoff und Wasser zu bunkern. Von der Bootstankstelle im Hafen von Novalja ging es dann in mittlerer Gleitfahrt nach Nord-Westen am Ufer von Pag entlang in Richtung der Insel Rab.

Die Insel Rab in Kroatien ist bei Bootsurlaubern ebenfalls ein sehr beliebtes Revier denn auch hier bietet die schöne Landschaft Kroatiens beste Voraussetzungen für Wassersport und Urlaub mit Boot und außerdem ist Rab aufgrund der nördlicheren Lage mit einem Boot auf dem Trailer aus Deutschland natürlich leichter und schneller erreichbar als die südlicheren Teile von Kroatien. Auf Rab gibt es daher auch diverse Ferienhäuser und Ferienwohnungen mit einem Bootsliegeplatz oder zumindest einem Platz in einem Hafen bzw. an einer Boje.

Insel Rab in Kroatien

Pag Rab Kroation

Blick von Pag auf die Insel Rab in Kroatien

Rab ist für Urlaub mit Boot ein beliebtes Ziel in Kroatien

Pag und Rab

Innere Bucht von Pag

Pag Hafen

Hafen von Pag

Der Hafen der Stadt Pag auf der Innenseite der Insel Pag

Auch wenn es uns gereizt hätte auch noch die Insel Rab mit dem Boot zu erkunden, haben wir uns beim Erreichen der Nordspitze von Pag doch dagegen entschieden. Wir hatten uns ja inzwischen doch deutlich nach Norden von unserem Ausgangsort Sibenik entfernt und unser Bootsurlaub in Kroatien befand sich inzwischen auch schon in der zweiten Hälfte. Wir dachten daher es wäre sinnvoller langsam wieder den Weg nach Süden einzuschlagen und Rab vielleicht mal ein einem anderen Bootsurlaub separat zu erkunden.

Also fuhren wir um die nördliche Spitze von Pag herum und auf der Ostseite der Insel zwischen Pag und Rab wieder in südlicher Richtung. Nachdem wir auch das südliche Ende von Rab passiert hatten, war auch zum ersten Mal seit einigen Tagen auch wieder das kroatische Festland in direkter Sichweite.

Pag ist ja eine sehr langgezogene Insel und wir beschlossen für die kommende Nacht einen Bootsliegeplatz in der großen innenliegenden Bucht von Pag zu suchen. Daher glitten wir in schneller Fahrt über das glatte Wasser zwischen der Insel Pag und Festland und genossen den herrlichen klaren Blick auf die kroatischen Berge.

An der Zufahrt zur Bucht bogen wir nach Steuerbord in den innenliegenden Bereich von Pag, der in großen Teilen sehr karg und fast wüstenähnlich aussieht aber doch irgendwie faszinierend ist. Am nördlichen Ende dieser Bucht von Pag befindet der bei jungen Leuten bekannte und beliebte Partystrand Zrce, an dem wir den Tag mit einigen Drinks ausklingen ließen. Dort kann es allerdings bis spät in die Nacht laut werden...

Auf der anderen, südlichen Seite dieser langgezogenen Bucht im inneren Bereich der Insel Pag befindet sich auch die Stadt Pag mit ihrem kleinen hübschen Hafen.

Ost- und Innenseite von Pag

Von Pag nach Zadar

Meer Kroatien

Spiegelglattes Meer in Kroatien

Beste Vorraussetzungen für einen Bootsurlaub

Ein neuer Tag auf dem Boot beginnt! Nach dem Erwachen und einem kleinen Frühstück in der Bucht von Pag geht es auf dem Wasser weiter. Wir fahren wieder durch die Ausfahrt in die Gewässer zwischen Pag und der kroatischen Küste und biegen weiter in Richtung Süden ab. Man könnte hier nach Starigrad oder Seline fahren oder sich Novigrad, Obrovac oder den Nationalpark Paklenica ansehen aber auf dieser Bootstour würde uns das wohl zu viel zusätzliche Zeit kosten.

Also fahren wir am südlichen Ende der Insel Pag wieder süd-östlich in Richtung offenes Meer, hindurch unter der großen Straßenbrücke, die Pag für den Autoverkehr mit dem Festland verbindet. Zwischen Vir und Privlaka unterqueren wir eine weitere Brücke und nehmen Kurs vorbei an Petrcane in Richtung Zadar.

Mit dem Boot von Pag in Richtung Zadar

Zadar

Zadar Kroatien

Zadar vom Meer aus

Die Stadt Zadar an der kroatischen Küste

Nach einigen Tagen ohne größere Städte laufen wir in den Hafen von Zadar, einer schönen Stadt aus dem 10. Jahrhundert mit über 70.000 Einwohnern. Wir verbrinden also nach längerer Pause auch mal wieder eine Nacht in einer großen Marina, bummeln durch die Altstadt mit Ihren Sehenswürdigkeiten wie die Domkirche und gehen sehr gut essen.

Nach einem tollen Abend im lebhaften Zadar und einer erholsamen Nacht auf dem Boot in der Marina, gehen wir auch morgens noch mal durch die Stadt bevor wir mit neuen Vorräten an Lebensmitteln, Benzin und Wasser erneut in See stechen.

Hafen von Zadar

Yachten Zadar

Der Hafen von Zadar

Sonnenuntergang in der Marina von Zadar an der Küste Kroatiens

Biograd und Umgebung

Biograd Kroatien

Biograd am kroatischen Festland

Der Hafen von Biograd

Nach mehreren Tagen mit teils langen Fahrtstrecken sollte es an diesem Tag mal nicht ganz so weit gehen. Außerdem hatten wir ja auch einen Teil des Tages schon vor dem Auslaufen in Zadar verbracht. Es ging also weiter zwischen den Insel Ugljan und Pasman auf der einen und dem Festland auf der anderen Seite an der Küste entlang vorbei an Biginje, Sukosan und Turanj nach Biograd.

Unterwegs gab es eine Badepause an dem lebhaften Strand bei Sveti Felip und später an den kleinen Inseln Muntan und Babac vor dem Ort Pasman. Da es uns dort so gut gefallen hat und der Bedarf nach Stadtleben schon vom Vorabend gedeckt war, sind wir einfach auch über Nacht mit dem Boot an unserem schönen Ankerplatz geblieben.

Biograd, Turanj und Pasman

Murter

Murter Kroatien

Insel Murter

Die Insel Murter in Kroatien

Das Hauptziel für den neuen Tag war die Erkundung der Insel Murter und der Umgebung, da auch dieses Revier für Bootsurlaub in Kroatien sehr beliebt ist und wir natürlich neugierig waren, die Gründe dafür herauszufinden.

Also machten wir uns morgens von Pasnan auf den Weg in Richtung Murter. An der Küste vorbei an den Orten Pakostane und Drage und kleinen Inseln wie Arta Vela ging es auf Murter zu. Murter is von zahlreichen kleinen Inseln umgeben und schon das macht das Gebiet für Bootsurlaub attraktiv. Wir fuhren zu den Orten Murter, Betina und Tisno mit ihren zahlreichen Bootsliegeplätzen. Auch hier sind Ferienhäuser mit Bootssteg sehr gefragt. In Tisno ist die Insel Murter durch eine kleine Brücke mit dem Festland verbunden und kann daher bei einer Anreise in den Urlaub auch sehr gut mit einem Boot auf dem Trailer angefahren werden.

Die Gegend um Murter hat uns für Bootsurlaub gut gefallen und auch hier entdeckten wir wieder tolle Buchten zum Ankern und Erholen. Gerne wären wir noch länger geblieben aber da sich unser Kroatien-Urlaub leider dem Ende näherte und wir am nächsten Tag zurück in Sibenik sein wollten, sind wir doch noch etwas weiter nach Süden gefahren.

Insel Murter und Umgebung

Abschluss des Bootsurlaubs auf Prvic

Restaurant Bootssteg

Privic Luka

Restaurant mit Bootsanleger auf Prvic in Kroatien

Um es am Abreisetag nicht mehr weit bis zum Kran in der Marina bei Sibenik zu haben, in der auch das Gespann aus Trailer und PKW geparkt war, haben wir den Bereich Murter in Richtung Vodice verlassen. Nun kamen wir mal wieder in quasi vertraute Gewässer, da wir hier ja schon auf dem Hinweg einige Zeit verbracht hatten bevor wir Kurs auf die Kornaten genommen hatten.

Wir hatten aber von einem schönen Restaurant auf Prvic gehört und dies sollte daher der Ort für das Essen und die Übernachtung an unseren Abschlussabend werden. Wir fuhren daher zwischen den Inseln Tijat und Prvic hindurch und von Süden in die Bucht bei Prvic Luka. Dort haben wir dann auch das besagte Restaurant gefunden und konnten dort mit unserem Boot anlegen, lecker essen, übernachten und am nächsten Morgen nach einen kleinen Frühstück zum Ausgangspunkt unseres Bootsurlaubes in Kroatien zurückkehren.

Fahrt zum Restaurant auf Prvic

Abreise aus Kroatien

Rückfahrt mit Boot

Rückfahrt nach Deutschland

Es geht mit dem Boot auf dem Trailer zurück

Die Rückkehr zum Hafen bei Sibenik klappte wie geplant. Auto und Trailer standen noch immer gut und sicher, das Boot wurde gekrant, verladen, gespült und mit dem Hochdruckreiniger gereinigt Nach 15 herrlichen Tagen auf dem Wasser war das Boot bereit für die Rückreise und wir machten und mit Auto und Trailer wieder auf den Weg nach Hause über die gut ausgebaute Autobahn.

Kroatien mit Boot erleben

Bootsurlaub Kroatien

Route unserer Bootstour durch Kroatien

In 15 Tagen haben wir auf ca. 900 km mit dem Boot Kroatien erkundet

Bootsurlaub in Kroatien

Fazit: Kroatien eignet sich also hervorragend um Urlaub auf dem Boot zu verbringen! Ein paar Eindrücke dazu kann man sich auch im u.g. Video anschauen.

Durch die von Deutschland nicht allzu lange Anfahrt kann man dazu auch sehr gut sein eigenes Boot auf einem Trailer mitbringen. Da dies meist nur mit kleineren oder mittelgroßen Booten möglich ist, bietet sich dann ein Urlaub in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus mit eigenem Bootssteg ganz besonders an.

Wer kein eigenes Boot hat oder einfach mal ganz entspannt auf einem größeren Schiff Urlaub machen möchte, dem stehen in Kroatien zahlreiche Bootsvermietungen zur Verfügung. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel Yachtcharter in Trogir, da dies ein schöner Ausgangspunkt für einen Bootsurlaub in Kroatien ist.

Kurzvideo mit Szenen aus dem Urlaub mit Boot in Kroatien